sanitaer.de
HilfeKontakt

Branchenserver zum Thema Sanitaer, mit umfassender Datenbank zu Handwerkern, Händlern und Herstellern aus der Haustechnikbranche. Staendig aktuelle Neuheiten. Der Eintrag in die Datenbanken ist kostenlos.
 
Mein sanitaer.de Login
Benutzername:

Passwort:
Noch nicht registriert?
Sanitär aktuell » Service-Angebote » Lexikon / Glossar » S
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Schallbrücke

Sogenannte Schallbrücken, d.h. schwingungsfähige Verbindungen zwischen schallerzeugenden Bauteilen wie Rohrleitungen oder Wannen und dem Baukörper - Wände, Fußboden und Decke - übertragen die Schwingungen auf den Baustoff, wo sie sich als Körperschall fortpflanzen. Ähnlich wie der Strom einer Leitung folgt, breitet sich der Schall über eine solche Schallbrücke unter Umständen im ganzen Haus aus. Verwenden Sie bei der Montage schwingungsträchtiger Einbauteile möglichst Kunststoffdübel, welche die Schraube vollends ummanteln, und elastische Beilagscheiben. So vermeiden Sie störende Schallbrücken. Dort, wo Rohrleitungen Wände durchdringen, sollte man sie vor dem Zuschmieren des Durchbruchs mit Hartschaum umschäumen oder den Durchbruch insgesamt nur durch Verschäumen schließen. Wo Leitungen Fliesen durchdringen, ist es ratsam, die Durchtrittsöffnung so zu bemessen, daß kein direkter Kontakt zwischen Rohr und Fliesen besteht. Den Spalt können Sie dauerelastisch verfüllen. Gleiches gilt auch für den Anschluß zwischen Dusche und Badewanne und gefliesten Wänden. Ein kleiner Spalt, der dauerelastisch mit Sanitärfugendichter abgedichtet wird, verhindert Schallbrücken und sorgt für perfekte Optik.

Sitzbrausewanne

Eine Sitzbrausewanne kann sich in einem sehr kleinen Bad als günstig erweisen. Sie stellt nicht nur für Senioren eine gute Lösung dar, sondern bietet trotz des geringfügig erhöhten Platzbedarfs von etwa 90x120 cm gegenüber einer normalen Dusche mehr Komfort.

Solarheizung

Ein System, das die Sonnenstrahlen als Wärmeenergie für die Raumheizung nutzt. Zur Aufnahme der Sonnenstrahlen sind verschiedenste Kollektoren entwickelt worden (Solarkollektor).

Strahlungsheizung

In Decken, Wänden oder Fußböden (Decken- und Fußboden-Heizung) eingebaute Heizrohre oder -leitungen.

Leistung von Stahl-Gliederheizkörpern (DIN4703)

Die Leistung von Stahl-Gliederheizkörpern auch Stahl-Radiatoren genannt bemisst sich je Glied nach folgender Tabelle:

Bauhöhe h1 Nabenabstand h2 Bautiefe b Leistung in W je Glied
in mm in mm in mm 75/65/20 55/45/20
300 200 250 58 30
450 350 160 56 29
450 350 220 75 39
600 500 110 55 28
600 500 160 75 39
600 500 220 96 49
1000 900 110 92 47
1000 900 160 118 61
1000 900 220 154 79

Der Leistungswert bezieht sich auf die jeweiligen Systemtemperaturen, 75/65/20 bedeutet eine maximale Vorlauftemperatur von 75° C bei 65° C Rücklauftemperatur und einer Raumtemperatur von 20° C und bezeichnet die Normtemperaturen für ein konventionelles Heizungssystem (Früher gab es auch noch 90/70/20).
55/45/20 sind die Systemtemperaturen einer modernen Niedertemperatur-Heizung in Verbindung mit Heizkörpern. (Bei Fussbodenheizung noch erheblich geringer)

Physikalische Einheiten, Basiseinheiten, SI-Einheiten

Basiseinheiten des internationalen Einheitensystems (SI-Einheiten)
Name Zeichen Einheit Zeichen Beziehung
Länge l Meter m
Zeit t Sekunde s
Masse m Kilogramm kg
Temperatur T Kelvin K
Stromstärke I Ampere A
Stoffmenge n Mol mol
Lichtstärke l Candela cd
Auswahl abgeleiteter SI-Einheiten mit besonderen Namen
Kraft F Newton N 1N=1kgm/s² (kg meter pro sekunde²)
Druck p Pascal Pa 1Pa=1N/m² (Newton pro Quadratmeter)
Celsius-Temp °C Grad Celsius °C 1°C=1K (nur für Temperaturdifferenzen)
Energie W Joule J 1J=1NM=1Ws (Newtonmeter / Wattsekunde)
Wärmemenge Q Joule J 1J=1NM=1Ws (Newtonmeter / Wattsekunde)
Leistung P Watt W 1W=1J/s (Joule pro Sekunde)
Wärmestrom Q. Watt W 1W=1J/s (Joule pro Sekunde)
el. Ladung Q Coulomb C 1C=1As (Amperesekunde)
el. Spannung U Volt V 1V=1J/C (Joule pro Coulomb)
el. Widerstand R Ohm Ω 1Ω=1V/A (Volt pro Ampere)
Nicht mehr zulässige alte aber teilweise immer noch gebräuchliche Einheiten
Länge l Zoll " 1" = 25,4 mm
Kraft F Kilopont kp 1kp = 9,81 N = ca. 10 N
Druck p ATÜ atü 1atü = 98100 Pa = ca. 1000 hPa
Hydrost. Druck p m Wassersäule mWS 1mWS = 0,0981 bar = ca. 0,1 bar
Energie, Arbeit W Kilopontmeter kpm 1kpm = 9,81 J = ca. 10 J
Wärmemenge Q Kilocalorien kcal 1kcal = 4186,8 J
Wärmestrom Q. kcal pro Std. kcal/h 1kcal/h = 1,163 W
Leistung P PS PS 1PS = 735,5 W
Seite empfehlenSeite druckenNach oben
Impressum  ·  AGB  ·  Datenschutz  ·  Partner  ·  Presse  ·  Werbung  ·  Sitemap  ·  Über uns
© 1997 - 2014 PULSAR interactive media GmbH · All rights reserved.