sanitaer.de
HilfeKontakt

Branchenserver zum Thema Sanitaer, mit umfassender Datenbank zu Handwerkern, Händlern und Herstellern aus der Haustechnikbranche. Staendig aktuelle Neuheiten. Der Eintrag in die Datenbanken ist kostenlos.
 
Mein sanitaer.de Login
Benutzername:

Passwort:
Noch nicht registriert?
Sanitär aktuell » Service-Angebote » Lexikon / Glossar » H
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Hartschaumträger

Das lästige Ummauern von Bade- und Duschwannen kann man sich durch den Einsatz formgeschäumter Träger aus Polystyrol-Hartschaum ersparen, die sich problemlos fliesen lassen. Sie dämpfen zugleich die Einlaufgeräusche bei Badewannen und das Trommeln bei Duschbecken. Neuerdings gibt es auch vorgefertigte Hartschaum-Trägerelemente für Waschtische. Sie bestehen aus Grundelementen und 3 cm dicken, gewebearmierten Platten, die mit Polyurethankleber zu einer stabilen Kastenkonstruktion verklebt werden. Dabei fixieren Kunststoffnägel die Teile während der Abbindezeit.

Heizfaden

In Elektronenröhren ein dünner Draht, der aus einer hoch schmelzenden Metalllegierung besteht und durch elektrischen Strom zum Glühen gebracht wird; dabei sendet der Heizfaden Elektronen aus. Man unterscheidet: 1. direkte Heizung, der Heizfaden selbst dient als Elektronenquelle; 2. indirekte Heizung, der Heizfaden erhitzt eine von ihm getrennte Kathode.

Heizung

Die künstliche Erwärmung von Räumen durch Sammelheizung (Zentralheizung) mit zentral gelegener Wärmequelle für mehrere Räume, oft auch als Etagenheizung, oder durch Einzelheizung mit der Wärmequelle innerhalb des zu beheizenden Raumes.

Heizungsunterstützung

Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung sind die beiden Bereiche, in denen der Einsatz von Solarkollektoren besonders effektiv und ökonomisch sinnvoll ist. In Kombination mit modernen Pufferspeichern können solare Brauchwasseranlagen die Heizungsanlage wirksam unterstützen. Im Herbst bzw. Frühjahr kann die Heizung vollständig oder zumindest zu einem beträchtlichen Teil durch Sonnenenergie abgedeckt werden.
Eine Solaranlage für die Erwärmung des Nutz-Warmwassers hat mit zusätzlichen Kosten von etwa 4000.- bis 8000.- DM nur einen Anteil von 1- 2 % an den Gesamtkosten für ein Einfamilienhaus – bei Mehrfamilienhäusern kann dieser Anteil sogar auf 0,5% des Kaufpreises gesenkt werden. Dafür liefert bereits eine einfache Anlage im Sommer 90% und im Winter 50 % des benötigten warmen Wassers - und das kostenlos für rund 30 Jahre.

Holzpellets

Die Technik der Pellets-Heizung wurde entwickelt, um Holzheizungen als vollautomatische Anlagen betreiben zu können. Holzpellets bestehen aus Sägemehl, das zu ca. 6 bis 10mm starken Röllchen gepresst ist. Sie verwerten anderweitig kaum nutzbare Abfälle aus Sägewerken. Die kleinen Pellets werden den (eigens dafür entwickelten) Heizöfen in feinster Mengen- und Zeit-Dosierung vollautomatisch aus dem Vorratsbehälter über ein Schneckengetriebe bzw. ein Gebläse zugeführt.
Holzpellets enthalten, anders als Stückholz, nur noch einen Wasseranteil von ca. 8%. Nur etwa 1% der Masse fällt als Asche an. Damit erreichen Holzpellets einen deutlich höheren Brennwert als Stückholz. Der Brennwert von 2kg Pellets entspricht dem von 1 Liter Heizöl.
Die bei der Verbrennung von Holz frei werdende Energie zählt zu den regenerativen Energien, da Holz innerhalb weniger Jahrzehnte nachwächst. Die für Produktion und Transport von Holzpellets erforderliche Energie beträgt etwa 2% der im Brennstoff enthaltenen Energie im Gegensatz von 10-12% bei Heizöl und Erdgas oder gar bis zu 40% bei Heizung mit Strom.
Holzpellets können überall hergestellt werden, wo Holzabfälle entstehen. Die Transportwege sind kurz und die Versorgung ist gesichert. Bezogen auf den Heizwert sind die Kosten von Holzpellets und Heizöl ungefähr gleich.

Seite empfehlenSeite druckenNach oben
Impressum  ·  AGB  ·  Datenschutz  ·  Partner  ·  Presse  ·  Werbung  ·  Sitemap  ·  Über uns
© 1997 - 2014 PULSAR interactive media GmbH · All rights reserved.